Kartoffelfaser- viel Geschmack, kaum Kohlenhydrate

12.06.2019

Kar­tof­feln könn­ten mit ihrem hohen Anteil an Bal­last­stof­fen ein ech­tes Super­food sein und sind außer­dem noch von Natur aus glu­ten­frei. Wären da nur nicht die vie­len Koh­len­hy­dra­te. In der skan­di­na­vi­schen Küche gibt es schon lan­ge eine Lösung für die­ses Pro­blem und mitt­ler­wei­le ist „Pofi­ber“ auch aus der inter­na­tio­na­len Low-Carb-Küche nicht mehr weg­zu­den­ken.

Was ist Pofiber?

Für die Her­stel­lung von Pofi­ber (Kar­tof­fel­fa­ser) wer­den Kar­tof­feln zu einem fei­nen Mehl gemah­len. Es ist aller­dings nicht mit nor­ma­len Kar­tof­fel­mehl zu ver­glei­chen, da ihnen vor­her ein Groß­teil der Stär­ke und des Was­sers ent­zo­gen wird. Die übri­gen Kar­tof­fel­fa­sern haben wesent­lich weni­ger Koh­len­hy­dra­te als die gan­zen Knol­len und auch ihr Stär­ke­an­teil redu­ziert sich auf gera­de mal 8%. Was bleibt ist ein sehr bal­last­stoff­rei­ches Mehl. Es kann viel­sei­tig in der Low-Carb-Küche ver­wen­det wer­den und schmeckt inten­siv nach Kar­tof­fel. Das Wort „Pofi­ber“ kommt übri­gens von „pota­toe fibres“. “Fibres” bedeu­tet über­setzt Bal­last­stof­fe und gibt somit bereits einen Hin­weis auf den Haupt­in­halts­stoff der Kar­tof­fel­fa­sern.

Warum Ballaststoffe?

Bal­last­stof­fe sind wich­tig für einen gesun­den Orga­nis­mus. Die meis­ten Men­schen neh­men sie im  All­tag aller­dings nur unzu­rei­chend zu sich. So emp­fiehlt auch die „Deut­sche Gesell­schaft für Ernäh­rung“, das Risi­ko für ernäh­rungs­be­ding­te Krank­hei­ten durch eine aus­rei­chen­de Bal­last­stoff­zu­fuhr zu redu­zie­ren. Zu den ernäh­rungs­be­ding­ten Krank­hei­ten gehö­ren in die­sem Bereich bei­spiels­wei­se:

  • 1. Dia­be­tes Typ 2
  • 2. Adi­po­si­tas
  • 3. Blut­hoch­druck
  • 4. Herz­krank­hei­ten

Verwendung in der Low-Carb-Küche

Auf­grund ihres Quell­ver­mö­gens kön­nen Kar­tof­fel­fa­sern sehr gut in der Low-Carb und glu­ten­frei­en Küche zum Ein­satz kom­men. Back­wa­ren wird eine ange­neh­me Kon­sis­tenz ver­lie­hen, was beim glu­ten­frei­en Backen meist nicht so ein­fach ist. Sie eig­nen sich aber auch zum Panie­ren von Gemü­se, Fleisch und Fisch und stel­len somit eine bal­last­stoff­rei­che Alter­na­ti­ve zu her­kömm­li­chem Panier­mehl dar. Zu emp­feh­len sind Kar­tof­fel­fa­sern außer­dem zum Bin­den von Soßen und Sup­pen. So lässt sich mit den Kar­tof­fel­fa­sern auch ein Low-Carb Kar­tof­fel­pü­ree zube­rei­ten, wel­ches trotz­dem inten­siv nach Kar­tof­fel schmeckt.

Nährwerte

 

  • Nährwerte von Kartoffelfasern

 

Nähr­wer­te je 100 g
Ener­gie / Brenn­wert 234 kcal
Fett
Davon gesät­tig­te Fett­säu­ren
0,3 g
0,1 g
Koh­len­hy­dra­te
Davon Zucker
Davon mehr­wer­ti­ge Alko­ho­le
19,0 g
0,6 g
0,0 g
Bal­last­stof­fe 67,0 g
Eiweiß 5,2 g
Salz 0,05 g