Rezepte für Glühwein

17.12.2019

Weih­nachts- und Win­ter­zeit ohne Glüh­wein ist ein­fach nicht denk­bar. Daher haben wir zwei Rezep­te für Glüh­wein ohne Zucker! Rezepte für Glühwein
Das ers­te Rezept ist ein klas­si­sches Glüh­wein­re­zept mit Rot­wein. Für das zwei­te Rezept stel­len wir eine alko­hol­freie, fruch­ti­ge Vari­an­te des Glüh­weins vor.

2 Rezepte für Glühwein

Für unse­re Low Carb Vari­an­te des klas­si­schen Glüh­wein ver­wen­den wir Xylit (auch Bir­ken­zu­cker genann­te)  oder den brau­nen Ery­thrit. Der brau­ne Ery­thrit schmeckt beson­ders gut, denn er hat einen leich­ten Kara­mell-Geschmack.

Klassischer roter Glühwein

Die­ses ers­te Rezept ist für 4 Tas­sen kal­ku­liert und die Zube­rei­tung dau­ert ca. 30 Minu­ten.
Dafür wer­den fol­gen­de Zuta­ten gebraucht:

  • 500 ml Rot­wein, tro­cken (z.B. Spät­bur­gun­der)
  • 200 ml Früch­te­tee
  • 2 Oran­gen, unbe­han­delt
  • 6 Gewürz­nel­ken
  • 4 Stern­anis
  • 2 Zimt­stan­gen
  • 6 EL Xylit (Bir­ken­zu­cker) oder brau­nen Ery­thrit
  • 2 cl brau­ner Rum

Und so wird’s gemacht:

  1. Schüt­ten Sie den Rot­wein zusam­men mit auf­ge­brüh­tem Früch­te­tee in einen Topf. Flüs­sig­keit bei klei­ner Flam­me lang­sam erhit­zen. In der Zwi­schen­zeit den Saft einer Oran­ge aus­pres­sen. Die zwei­te Oran­ge gründ­lich abwa­schen und in Schei­ben schnei­den und mit dem Saft in den Topf geben.
  2. Gewürz­nel­ken, Stern­anis und Zimt­stan­gen hin­zu­fü­gen. Hit­ze erhö­hen. Sobald der Wein dampft, kön­nen Sie Xylit oder brau­nen Ery­thrit unter­rüh­ren. Sobald er sich auf­ge­löst hat, auch noch den Rum in den Topf schüt­ten. Vor­sicht: Der Glüh­wein darf zu kei­nem Zeit­punkt kochen.
  3. Fer­ti­gen Glüh­wein auf vier Tas­sen ver­tei­len und genie­ßen.

 

Fruchtiger alkoholfreier Gühwein

Dass Glüh­wein auch ohne Alko­hol und Zucker lecker schme­cken kann, beweist die­ses fruch­ti­ge Rezept mit Cran­ber­ry- und Apfel­saft.
Dafür wer­den fol­gen­de Zuta­ten gebraucht:

  • 500 ml Apfel­saft
  • 500 ml Cran­ber­ry­saft
  • 125 ml Oran­gen­saft
  • 100 g fri­sche Cran­ber­ries
  • 1 EL Xylit oder brau­nen Ery­thrit
  • 1–2 Zimt­stan­gen
  • 3 Gewürz­nel­ken
  • 3 Sternar­nis
  • 1 Bio-Oran­ge

Und so wird’s gemacht:

  1. Schüt­ten Sie den Apfel­saft zusam­men mit dem Cran­ber­ry­saft und Oran­gen­saft in einen Topf. Flüs­sig­keit bei klei­ner Flam­me lang­sam erhit­zen.
  2. In der Zwi­schen­zeit die Oran­ge gründ­lich abwa­schen und in Schei­ben schnei­den und zu den Säf­ten in den Topf geben.
  3. Gewürz­nel­ken, Stern­anis und Zimt­stan­gen hin­zu­fü­gen. Hit­ze erhö­hen.
  4. Sobald der Punsch dampft, kön­nen Sie Xylit oder brau­nen Ery­thrit unter­rüh­ren.
  5. Schließ­lich geben Sie die fri­schen Cran­ber­ries hin­zu. Alter­na­tiv kön­nen Sie aber auch Rosi­nen ver­wen­den.
  6. Alles min­des­tens 1 Stun­de bei gerin­ger Hit­ze zie­hen las­sen. Denn je län­ger der Punsch zieht, des­to aro­ma­ti­scher wird er.
  7. Fer­ti­gen Punsch auf vier Tas­sen ver­tei­len und genie­ßen!

 

Damit wün­sche ich Ihnen eine schö­ne Vor­weih­nachts­zeit und genie­ßen Sie die Zeit mit Ihren Liebs­ten.

Herz­li­che Grü­ße
Judith And­res

Rezepte für Glühwein