Abnehmen? Klar. nur wie?

29.01.2019

Es gibt eine gute Nachricht: Gewichtsprobleme sind in den allermeisten Fällen ein selbstgemachtes Problem und haben viel mit dem Verhältnis zwischen Ernährung und Bewegung zu tun. Das heißt, sie können etwas dagegen tun und das kann sogar Spaß machen und äußerst köstlich schmecken. Und wenn es gut schmeckt … müssen Sie nicht einmal besonders viel Willenskraft aufbringen. Richtig? Es kommt noch besser: Sie werden überhaupt nicht mehr zurück wollen.

Nicht weniger essen, sondern das Richtige!

Wir essen als müssten wir körperliche Höchstleistung erbringen, arbeiten aber oft eher mit dem Kopf. Gerade jene Phenotypen, die als “Gute Verwerter” in der Natur besonders überlebensfähig waren, befinden sich in unserer Gesellschaft scheinbar im Nachteil. Da wir im Konsum- und Nahrungsüberfluss leben, sind solche Menschen, die besonders viel Energie aus wenig Nahrung ziehen können, scheinbar im Nachteil. Aber auch die “Schlechten Verwerter” haben Probleme, die möglicherweise auf den ersten Blick nicht gleich ins Auge stechen: Hyperaktivität, Energie-Tiefs, Untergewicht, Magenübersäuerung, Stoffwechsel-Probleme. Die Gewichtsprobleme sind nur ein oberflächliches Symptom eines viel tiefer sitzenden Problems.

Zu viele Kohlenhydrate

Der Menschliche Körper – egal ob guter oder schlechter Verwerter – ist für zu hohe Kohlenhydrat-Aufnahme nicht gemacht. Mehl und Brot sind in Anbetracht der gesamten Menschheitsgeschichte eine recht “neumodische” Kost und spenden zwar kurzfristig viel Energie, wirken sich aber langfristig ungünstig auf den Stoffwechsel aus. Der menschliche Körper kann sehr gut ohne Kohlenhydrate auskommen, genauer gesagt ist dies sogar viel gesünder: Mehr Energie, mehr Ausgeglichenheit, kein “Hieper”, kein “ständig etwas haben müssen”, kein Mittagsloch. Der Nichtraucher-Papst Allen Carr geht in seinem Buch “Endlich Schluss mit Zucker!” sogar davon aus, dass die meisten Süchte mit der ständigen Unzufriedenheit durch zu viel Kohlenhydrat- und Zuckeraufnahme zusammenhängen. Schon als Kleinkinder wird uns von unseren Eltern durch die Belohnung mit Süßigkeiten und der ständigen Zufuhr von kohlenhydrathaltiger Nahrung ein ständiger Hieper beigebracht, den wir bald mit Hunger verwechseln. In unserer frühesten Kindheit erlernen wir das Bedürfnis ständig etwas in uns “hineinzustopfen”, um das dauernde Leere-Gefühl zu füllen. So beginnt die Suchtspirale: Wenn Essen und Süßigkeiten nicht mehr reichen, um das Gefühl von Leere kurzzeitig zu betäuben, greifen viele Menschen irgendwann zu stärkeren Mitteln.

Low Carb Brot und Broetchen

Zauberwort “Low Carb”

Kohlenhydratarme Ernährung wird heute vom Modewort “Low Carb” geprägt. Eine ganze Bewegung beschäftigt sich mit dem Thema, wie Low Carb sich positiv auf das Leben auswirkt und wie Ernährung ohne Kohlenhydrate in einer Ess-Kultur, die sich extrem auf Kohlenhydrathaltige und Zuckerreiche Ernährung konzentriert hat, trotzdem lecker und vielseitig sein kann. Es ist nicht nötig auf Brot, Kuchen oder sonstiges Gebäck zu verzichten – sie müssen nur anders zubereitet werden.  In Wirklichkeit werden Sie – einmal umgewöhnt – überhaupt nichts vermissen. Vorausgesetzt Sie wissen, wie man low carb richtig zubereitet. Viele Menschen können heutzutage nicht mehr wirklich backen und kochen, andere tun es einfach nicht gerne oder haben schlicht und einfach keine Zeit. Jene Menschen, die es können und gerne tun, haben meist gelernt Kohlenhydratreich zu kochen: Kartoffeln, Nudeln, Reis, Teigwaren, Paniertes. Hier kommt Mitoback ins Spiel.

Unsere Mission: Gesund, schnell & lecker

Wir möchten Ihnen zeigen, wie gesunde “low carb” Ernährung aussehen kann, ohne dass Sie Ernährungswissenschaftler werden oder monatelang herumexperimentieren. Benutzen Sie Mitoback als einfachen Einstieg in die Welt der Low Carb-Ernährung oder einfach als gesunde alternative zu den vielen Fertiggerichten, die sie im Supermarkt anlächeln. Mit unseren Fertigmischungen können sie in wenigen Minuten Speisen zubereiten, die nicht nur köstlich, sondern auch sehr gesund und kohlenhydratarm sind.

Süßes ohne Zucker?

Raffinierten Zucker sollten sie vermeiden. Aber nicht alles was süß ist, ist böse. Fruchtzucker und andere natürliche Süßstoffe können sogar sehr gesund sein!

Saftiger Nusskuchen