Weihnachtsgewürze

26.11.2019

Was wäre die herr­li­che (Vor-) Weih­nachts­zeit ohne die herr­li­chen Weih­nachts­ge­wür­ze?Weihnachtsgewürze

Über­all dufe­tet es herr­lich. Wir stö­bern nach Geschen­ken für unse­re Lie­ben und lang­sam über­le­gen wir, womit wir die­ses Jahr den Advents­ka­len­der fül­len.
Und das schöns­te in die­ser Zeit sind die strah­len und erwar­tungs­fro­hen Gesich­ter der Kin­der, die  auf den Weih­nachts­mann war­ten.

 

Zeit für Weihnachtsgewürze

Drau­ßen wird es nun immer küh­ler und unge­müt­li­cher. Damit ändert sich auch unse­re Vor­lie­ben für bestimm­te Spei­sen. Je näher es Rich­tung Weih­nachts­zeit geht, kom­men Weih­nachts­ge­wür­ze wie Zimt, Kar­da­mon, Gewürz­nel­ken und Stern­anis zum Ein­satz in der Küche. All die­se Gewür­ze haben eines gemein­sam! Die­se Gewür­ze wär­men uns schließ­lich von innen!

Zimt

Also, Zimt ist die Rin­de des tro­pi­schen Zimt­bau­mes. Zur Zimt­ern­te schnei­det man Zwei­ge des Zimt­bau­mes ab, ent­fernt deren inne­re Rin­de und trock­net sie. Das Ergeb­nis sind Zimt­stan­gen. Wer­den sie gemah­len, erhält man Zimt­pul­ver. Wür­zig, herb und etwas süß - das ein­zig­ar­ti­ge Aro­ma von Zimt beglei­tet uns schließ­lich in der Weih­nachts­zeit.

Zimt ist sogar ein effek­ti­ves Natur­heil­mit­tel. Zimt kann sogar die Blut­zu­cker­wer­te und den Cho­le­ste­rin­spie­gel sen­ken. Gleich­zei­tig kur­belt Zimt als wär­men­des Gewürz den Stoff­wech­sel an. Das kann sehr hilf­reich ber Gewichts­re­duk­ti­on sein. Denn Zimt gilt näm­lich als natür­li­cher Appe­tit­züg­ler.

Kardamon

Kar­da­mom zählt zu den Ingwer­ge­wäch­sen und ver­fei­nert vor­wie­gend asia­ti­sche und ara­bi­sche Spei­sen. Hier­zu­lan­de wür­zen die Samen – als Pul­ver oder unge­mah­len – zur Weih­nachts­zeit Kek­se, Stol­len, Leb­ku­chen oder eben­so herz­haf­te Fleisch­ge­rich­te. Das inten­si­ve und leicht schar­fe Aro­ma der getrock­ne­ten Blü­ten­knos­pen ver­edelt zur Weih­nachts­zeit schließ­lich­Leb­ku­chen, Glüh­wein oder def­ti­ge Win­ter­ge­rich­te wie Wild.ach

Gewürznelken

Die getrock­ne­ten Blü­ten­knop­sen haben ein inten­si­ves und leicht schar­fes Aro­ma. In der Weih­nacht­zeit verel­deln Gewürz­nel­ken daher Leb­ku­chen, Glüh­wein oder def­ti­ge Win­ter­ge­rich­te wie Wild.
Eben­so im Rot­kohl oder Enten­bra­ten kön­nen Gewürz­nel­ken einem unan­ge­neh­men Völ­le­ge­fühl ent­ge­gen­wir­ken. Denn die Rezep­to­ren in der Darm­schleim­haut reagie­ren auf die Aro­ma­stof­fe und schüt­ten ver­mehrt das Hor­mon Sero­to­nin aus, wel­ches die Ver­dau­ung anregt.

Sternanis

Der süß­lich-wür­zi­ge Duft des Stern­anis erin­nert an die win­ter­li­che Fest­tags­zeit. Bota­nisch ist der Stern­anis-Baum in Japan, Chi­na und Viet­nam ange­sie­delt. Daher ken­nen Hob­by­kö­che das Gewürz in gemah­le­ner Form vor allem aus der asia­ti­schen Küche.

Dar­über hin­aus emp­feh­le ich für wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Weih­nachts­ge­wür­zen den fol­gen­den Link.

Auch bei MITOBACK gibt es weih­nachts­li­che Lecke­rei­en mit Weih­nachts­ge­wür­zen. Essen ohne Ver­zicht bleibt stets unse­re Devi­se.
Folg­lich ver­wen­den wir auch in der Weih­nachts­bä­cke­rei kei­nen Zucker und kei­ne klas­si­schen Meh­le.  Denn wir ver­wen­den aus­schließ­lich Nuss­meh­le und Bir­ken­zu­cker als Alter­na­ti­ven.
Zum Bei­spiel klas­si­sches Leb­ku­chen,weiches Man­del­ge­bäck und Leb­ku­chen- sowie Zimt-Küch­lein und der Nuss­ku­chen sind in unse­rem Weih­nachts-Sor­ti­ment.
Und wer nicht genug von uns haben kann, der kann sich dafür auch mit dem Advents­ka­len­der von MITOBACK ver­wöh­nen.

Ich wün­schen allen eine besinn­li­che und schö­ne (Vor-) Weih­nachs­zeit!!!
Herz­lichst Ihre
Judith