Backen mit Molkeneiweiß

09.09.2019

Sicherlich habt ihr schon festgestellt, dass wir in unseren BackmischungenBacken mit Molkeneiweiß
gerne Molkeneiweiß verwenden. Aber was ist das eigentlich genau?

 

Backen mit Molkeneiweiß

 

Molkeneiweiß wird auch Molkenprotein oder Eiweiß-Pulver genannt. Vielleicht ist euch aber auch der englische Begriff “Whey” eher geläufig.

Das Eiweiß-Pulver wird aus Milch gewonnen.

 

Die tierische Milch besteht aus Molkeneiweiß und Kasein.
Also wird Molkeneiweiß als Nebenprodukt bei der Käseherstellung gewonnen. Durch den Prozess der Flockung wird das Kasein abgespalten und das reine und hochwertigste Molkeneiweiß wird an der Oberfläche abgeschöpft.
Die Bezeichnung Molkenprotein wird aus dem Umstand abgeleitet, dass die Proteine dieser Fraktion Hauptbestandteil der Proteine in Molke sind.


Wir verwenden in unseren Backmischungen vorwiegend dieses Molkeneiweißpulver in seiner neutralen Form ohne Verschmacksverstärker.
Zudem zeichnet sich das Molkeneiweißdurch seine äußerst schnelle und leichte Verdaulichkeit aus.

Bei einer kohlenhydratreduzierten Ernährung ist der Muskelerhalt wichtig. Damit unterstützt das Molkeneiweiß optimal eine Low Carb Ernährungsform.
Für Sportler ist Molkeneiweiß das bevorzugte Eiweiß für die Regeneration und den Muskelaufbau.

 

Eigenschaften vom Molkeneiweiß

Molkenprotein gilt als komplettes Protein, da alle neun essentiellen Aminosäuren im Molkenprotein enthalten sind.
Da der menschliche Körper diese Aminosäuren nicht selber herstellen kann und muss er sie mit der Nahrung aufnehmen, da sie lebensnotwendig sind.

Diese heißen:

  • Histidin
  • Isoleucin
  • Leucin
  • Lysin
  • Methionin
  • Phenylalanin
  • Threonin
  • Tryptophan
  • Valin

 

Was macht es so gesund?
Deshalb halten Ernährungsexperten das Molkeneiweiß für so gesund:

  • Es gilt als hochwertigstes Eiweiß, da es die meisten essenziellen Aminosäuren enthält
  • Der Körper verarbeitet das Molkeneiweiß rasend schnell – und deshalb eignet es sich besonders gut zum Muskelaufbau
  • Unterstützt die Produktion von Glutathion, das unsere Körperzellen vor freien Radikalen schützt
  • Enthält sehr viel Tryptophan, welches seelische Ausgeglichenheit zur Folge hat und damit einen besseren Schlaf fördern kann

 

Weiterhin möchten wir ein paar Vorurteile aus dem Weg räumen:

1) Eiweißpulver ist nur für Shakes geeignet: zum Backen und Kochen ist Eiweißpulver hervorragend geeignet, da mit Eiweißpulver Gerichte weitaus sättigender sind.
Wir haben zum Beispiel unsere Eiweiß-Frühstücks-Kekse als tolle Frühstücks-Alternative im Angebot oder die Variante mit Cranberries. Beide sind sehr sättigend und voller guter Inhaltsstoffe.

2) Beim Erhitzen wird das Eiweiß zerstört: Auch nicht korrekt, denn unser Körper nimmt das benötigte Eiweiß aus der Nahrung auf, egal ob es gekocht wurde oder nicht.

3) Eiweißpulver machen dick: von zu viel Eiweiß kann man nicht dick werden. Eiweiß stärkt nicht nur die Muskulatur, es sättigt und regt den Stoffwechsel an Auch ist es essentiell für die Gesundheit.

4) Nur für den Muskelaufbau zu konsumieren: Eiweiß sollte zum festen Bestand in der täglichen Ernährung werden. Eine ausgewogene, eiweißreiche Ernährung sättigt hält Muskelgewebe stark und straff sowie Knochen stabil.

5) Eine unnatürliche und künstliche Zutat: das extrahierte Eiweißpulver wird aus Milch, Eiern und Pflanzen gewonnen und ist somit 100% natürlichen Ursprungs.

 

Wenn ihr nun Appetit auf ein paar eiweißreiche Backmischungen habt, dann vielleicht diese:

Helles Kastenbrot mit Kokos

Küchlein

Mandelgebäck

 

Ihr habt Fragen zu diesem Blog-Beitrag?
Dann nicht zögern und schreibt mir einfach.

Mit besten Grüßen
Eure Judith